Top 6 der kulinarischen Highlights in Nizza

Die letzten Septemberwochen dieses Jahres waren für mich besonders schön. Nicht nur, weil ich Urlaub hatte, sondern weil ich eine davon an der Cotê d’Azur verbringen durfte. Nizza, Cannes, Antibes, Monaco und Grasse standen am Plan. Eine Stadt traumhafter als die andere – verwinkelte Gässchen mit Wäscheleinen zwischen den Häusern und mediterranes Flair per excellence. Dezent haben Reisebegleitung M und ich die Wohnungspreise studiert, denn hier könnte man definitiv bleiben. Wobei dann vielleicht doch einmal ein Französischkurs notwendig wäre. Auch in kulinarischer Sicht ist die Cotê d’Azur eine Reise wert.

img_3026

Ich lebe in der Überzeugung: Wer ein fremdes Land bereist, der sollte auch die regionale Küche erkunden. Und dafür eignet sich Nizza ganz besonders. Neben Lyon ist Nice nämlich die einzige Stadt Frankreichs, deren Name direkt mit der Küche in Verbindung gebracht wird: die Cuisine niçoise.

Stark beeinflusst durch die Nähe Italiens finden sich auf fast allen Speisekarten Pizza, Pasta und Gelato. Auch sonst ist der mediterrane Einfluss spürbar, viele Gerichte sind im nahen Italien bekannt und beliebt.  

Um euch die kulinarische Entdeckungstour etwas zu erleichtern, habe ich  die sechs kulinarischen Highlights meiner Reise für euch zusammengefasst. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit natürlich, denn die Cuisine niçoise bietet noch einige Überraschungen mehr.


1.SOCCA

img_5670
Socca

Jeder Reiseführer empfiehlt ganz klar: In Nizza MUSS man Socca probieren. Ohne Widerrede. Der französische Pfannkuchen aus den Grundzutaten Kichererbsenmehl, Olivenöl, Salz und Wasser gilt als Leibspeise der Nizzaer. Ursprünglich kommt das Gericht aus Genua und ist dort unter dem Namen Farinata bekannt. Socca erinnert am ehesten an einen öligen Fladen. Er wird in flachen Kupferpfannen bei hoher Temperatur gebacken und direkt aus der Hand gegessen. Wichtig ist es diesen Snack heiß zu genießen. Wieder aufgewärmt wird er nur hart. Beilagen, oder auch Soßen, sucht man vergebens. Die Nizzaer würzen Socca lediglich mit schwarzem Pfeffer.

2.TAPENADE

img_3207
Tapenade

Bei einem Marktbesuch sind die großen Behälter mit der schwarzen Paste kaum zu übersehen. Tapenade wird aus schwarzen Oliven, Kapern und – den in Nizza sehr beliebten – Sardellen hergestellt. Zusammen mit einer Stange krossem Baguette und einem guten Glas Wein, lässt sich das Leben herrlich genießen. Und als kleiner Sparefroh kann man mit dieser Selbstversorger-Variante auch wesentlich günstiger aussteigen, als beim klassischen Restaurantbesuch.  Die Nizzaer servieren die Paste auch zu Fisch oder Grillfleisch.

3.MOULES FRITES

Hier kann ich nicht aus eigener Erfahrung sprechen, denn Muscheln haben mich noch nie überzeugen können. Wer eine Vorliebe für die bekannten Miesmuscheln mit Pommes hat, der ist in Nizza gut aufgehoben. In fast jedem Lokal kann man diese regionale Spezialität auf der Speisekarte finden. Als lokaler Lieblingstreff gilt übrigens das Le Grand Café de Turin am Platz Garibaldi. Was mich fast dazu verführt hätte Muscheln eine Chance zu geben, war das Anrichten der kleinen Meeresbewohner. Wunderschön in großen, meist schwarzen, Töpfen serviert, sahen die Muscheln beinahe schon pittoresk aus. Vielleicht beim nächsten Besuch…

4.PISSALADIÈRE

img_3097
Pissaladiére und Zucchiniküchlein

Ich bekenne mich als Fan! Bei Pissaladiére handelt es sich um einen Zwiebelkuchen, der mit kleingeschnittenen Zwiebeln und Pissalat (= feinpürierte Sardellen) und schwarzen Oliven belegt wird. Ob im Restaurant mit dem beliebten Mesclun (einer speziellen Mischung frischer, junger Blattsalate), am Markt oder an vielen Ständen im Stadtgebiet – der Zwiebelkuchen ist eine lokale Spezialität. Ähnlich einer Pizza, wird er in Scheiben serviert. Der Teig ist allerdings viel flaumiger und herrlich saftig durch den weichen Zwiebel, der sich durch eine zarte karamellige Süße auszeichnet. Wer nicht so schnell nach Nizza kommt, muss nicht verzagen. Pissaladiére werden generell in Südfrankreich und auch in Italien serviert. 

5.SALADE NIÇOISE

Ja, Nizza hat sogar einen eigenen Salat. Und das bereits seit 1893. Dieser besteht aus Paprika, Tomaten, Sellerie, Eiern, schwarzen Oliven, Zwiebeln, Artischocken und jungen dicken Bohnen. Wird auch im Weißbrot als pan-bagnat serviert.

6.PÂTISSERIE

img_3292
Tarte aux pommes

An jedem Straßeneck findet man sie: Pâtisserien. Die herrlich verzierten Auslagen voller mehrstöckiger Torten, saftiger Kuchen, Pralinés, Petit Fours, Tartes, Macarons und Feingebäck. Eine Versuchung nach der anderen; leckere Duftschwaden, die Einen ins Geschäft locken und eine unglaubliche Varianz. Der tägliche Besuch in der Pâtisserie war bei uns Pflicht. Macarons bei Ladurée, eine Apfel-Tarte bei LAC, fluffige Eclairs in der kleinen Konditorei ums Eck. Am besten kostet ihr euch quer durch das Angebot. Für Naschkatzen herrscht hier das Paradies.

Follow my blog with Bloglovin

Verfasst von

TWO FRIENDS EXPLORING THE WORLD OF FOOD.

21 Kommentare zu „Top 6 der kulinarischen Highlights in Nizza

    1. Lieber Arno! Vielen Dank für deinen unheimlich netten Kommentar! Wir wollten mal gerne einen Reisebeitrag ausprobieren. Umso schöner, dass er Anklang findet. 🙂 Werden wir in Zukunft des öfteren machen! Danke nochmals! Ganz liebe Grüße!

    1. Haha, ja mit Muscheln kann man mich leider jagen. Aber schön haben sie schon ausgeschaut ;D Und die Pfannkuchen sind echt spannend! Sowas habe ich noch nie gegessen! Waren wirklich lecker! GlG

  1. In meiner Jugend habe ich etliche Sommer in der Nähe von Nizza verbracht.Wir waren in Roquebrune, liegt zwischen Monaco und Menton und haben auch zu der Zeit schon traumhaft dort gegessen. Ich war schon eine ganze Weile nicht mehr dort, aber es steht schon einige Zeit auf meinem Wunschzettel.Ich kann sehr gut verstehen dass es euch dort gefallen hat. LG Malou

  2. Es hört sich wie eine gute Reise an! Bei den moules frittes war ich ehrlich gesagt überrascht, sie auf der Liste zu finden, das ist eher etwas, das ich mit dem Norden und Belgien in Verbindung bringe. Klar, ab September findet man es überall in Frankreich – selbst in Berlin hatte ich letzte Woche schon welche. Statt moules hätte ich dir ein pan bagnat empfohlen, ein sehr leckeres Sandwich, das am Strand verkäuft wird.

  3. Suuper Blog!! Kann nicht glauben dass ich ihn gerade erst entdeckt habe.. Ich liebe die Côte d’Azur auch sehr, wahrscheinlich weil meine Mami in Nizza aufgewachsen ist…;) Toller Blogeintrag 🙂

Kommentar verfassen