Mjam U-Bahn Pizza Plan mit Gewinnspiel*

Der Wein ist eingekühlt, der Film ausgewählt und wir Beide haben uns schon mal gemütlich auf der Couch breit gemacht. An Mädelsabenden genießen wir es mal nicht selbst den Kochlöffel zu schwingen, sondern uns bekochen zu lassen. Und das per Knopfdruck und ohne schmutzigem Geschirr. Richtig – Lieferservice ist angesagt. Am allerliebsten Pizza, das „Feel Good“-Food No. 1! Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass Mjam.at uns für ein Test-Essen ausgewählt hat. Was, wie, warum?… Mehr nach dem Klick. 

Mjam.at hat mit den tollen Leutchen von 1000things to do in Vienna eine grandiose Idee gehabt. Warum nicht einen U-Bahn Pizza Plan erstellen? Hierfür haben sie in gemeinsamer Kooperation die besten Pizzerien Wiens gekürt. Und zwar in GANZ Wien. Mehr dazu könnt ihr auf dem Blog von Mjam nachlesen. 

mjam-pizza-in-wien-_-big-image
(C) Mjam.at

Sechs der in der Karte enthaltenen Pizzerien sind von der Mjam Community als die besten Mjam Pizzerien in Wien gewählt worden. Und hier kommen wir ins Spiel. Nach Zufallsprinzip wurden uns zwei Pizzerien zugeteilt, welche wir für euch testen durften. Das Testverfahren ist schnell erklärt. Jede von uns durfte eine Pizza ihrer Wahl via Mjam.at bestellen und verkosten. Mittels der Noten 1 bis 6 mussten wir die Pizzen nach Schulnotensystem (1= Bestnote, 6 = Nicht genügend) in folgenden Kategorien bewerten: Boden/Teig; Belag; Konsistenz/Knusprigkeit; Geschmack; Aussehen und Service. 

Perfekt, dass wir bereits einen Mädelsabend ausgemacht hatten. Die Pizzen wurden dann schnell und einfach via Mjam-App bestellt. Nach der Info, dass die Bestellung eingegangen ist, erhält man auch noch eine Meldung wann das Lokal die Bestellung bestätigt hat und wie lange es dauert bis die Pizza geliefert wird. Sehr gut. Gerade Kontroll-Freaks wie wir es sind, können damit beruhigt auf die Essenslieferung warten. 

Ein Glas Weißwein später, läutet es auch schon der Tür. Der erste Pizzabote ist da. Kurz darauf wird auch die zweite Pizza geliefert. Zwar naschen wir bei der jeweils anderen mit, doch bereits im Vorhinein haben wir entschieden, dass jede von uns eine eigene Pizzeria testen und bewerten wird. Wir Beide haben uns dann für eine Pizza Rusticana entschieden. 

Starten wir gleich mit Manuela: 

Pizzeria Benvenuto

{Kirchstetterngasse 20, 1160 Wien}

Pizza

Boden/Teig

Der Teig hat meinen Geschmack vollends getroffen. Er war nicht mehr als einen Millimeter dick und hat mit der Gleichmäßigkeit über die 40cm Durchmesser hinweg, definitiv gepunktet. Ob dickerer oder dünnerer Teig besser ist, da scheiden sich bekanntlich die Geister – aber auf das Qualitätskriterium Gleichmäßigkeit kann man immer setzen. Der Rand war etwas knusprig und ca. einen Finger breit.

Note: 1

Belag

Die Rusticana ist bei der Pizzeria Benvenuto mit Tomaten, Käse, Salami, Schinken, Ei und Pfefferoni belegt. Da für mich Mais auf der Pizza dazugehört, habe ich diesen und – aus einer verrückten Laune heraus – ein weiteres Ei dazu bestellt. Bei der Bewertung der Kategorie „Belag“ geht es ganz eindeutig um die Menge und die hat gestimmt. Da ich persönlich auf Pfefferoni stehe, hat es mich umso mehr gefreut, gleich zwei davon auf der Pizza vorzufinden. Mit der Salami wurde etwas gespart.

Note: 2

Konsistenz/Knusprigkeit

Der Boden war dünn und der Rand etwas knusprig. Alles in allem gut, aber ich mag es die Pizza mit der Hand zu essen. Das war durch den doch sehr dünnen Boden leider nicht möglich.

Note: 2

Pizza

Geschmack

Leider war die Tomatensauce sehr süßlich und kaum gewürzt. Oregano und Salz haben definitiv gefehlt und dadurch hat die Pizza trotz großzügigem Belag an Geschmack eingebüßt. Die Pizza hatte einen merkwürdigen Eigengeschmack, den ich nicht ganz zuordnen konnte. Ich vermute aber es war der Käse. Daher kann ich hier nur eine 3 vergeben.

Note: 3

Aussehen

Die Pizzeria wirbt mit den 40cm Durchmesser bei ihren Pizzen und genauso groß war sie dann auch. Schön rund und  großzügig belegt. Für eine 1 fehlt noch das gewisse Etwas.

Note: 2 

Service

Der freundliche Pizzabote kam die zwei Stockwerke super sportlich raufgelaufen und war ganze 5 Minuten vor der angegebenen Zeit da. Die Pizza war bereits vorgeschnitten – ein riesen Pluspunkt! Einen kleinen Abzug gibt es für die etwas ausgekühlte Pizza, aber sonst top.

Note: 2

pizza-1

Und damit zur zweiten Pizzeria, die Danuta bewerten durfte:


Pizzeria Casanova

{Neustiftgasse 145, 1070 Wien}

Pizza

Boden/Teig

Der Teig an sich hat gut geschmeckt, ich bin allerdings eine große Verfechterin des dünnen Pizzabodens. In der Mitte war der Teig auch noch schon dünn – aber nicht rissig – so wie ich es mag. Zum Rand hin ist der Teig dann leider recht rasch dicker geworden und der Rand an sich war dann eine wirklich dicke Teigmasse mit bis zu 2 Zentimetern Durchmesser. Normalerweise esse ich den Rand gerne als Snack am Ende. In diesem Fall leider zu teigig. 

Note: 3

Belag

Der Schinken war großzügig und gleichmäßig auf der gesamten Pizza verteilt. Ein definitives Thumbs-Up hierfür. Das Ei in der Mitte war schön groß und der Mais wie Konfetti regelmäßig belegt. Aaaaaaber – zu wenig Speck und auch an der Pfefferoni wurde gespart. Schade, denn gerade die Schärfe der Pfefferoni hätte der Pizza auch geschmacklich gut getan. 

Note: 3

Pizzza

Konsistenz/Knusprigkeit

Leider nur Mittelmaß. Der Boden war – wie man im Wienerischen so schön sagt – „lätschert“ und nicht knusprig genug. 

Note: 3

Geschmack

Die Beurteilung des Geschmacks geht Hand in Hand mit meiner Beurteilung des Belags. Da Speck und Pfefferoni zu sparsam belegt wurden, hat der Pizza Rusticana das pikante Element gefehlt. Sie hat dadurch etwas langweilig geschmeckt. Ein Plus für die sanfte Tomatensauce – das mag ich wesentlich lieber, als wenn die Tomatensauce den Geschmack total beherrscht. Auch der dezente Einsatz von Oregano war für mich genau richtig. Mit einem intensiverem Eigenschmack hätte die Pizza eine 2 bekommen, in diesem Fall muss ich aber eine 3 vergeben. 

Note: 3

Aussehen

Eine glatte 2. Für eine 1 hat mir das gewisse Etwas gefehlt, wie eine besonders schöne  oder kreative Präsentation. 

Note: 2

Service

Wie nach Stechuhr kam die Pizza genau nach der angekündigten Lieferzeit an. Der Pizza-Lieferant war freundlich und sehr bemüht. Zum Abschied sagte er dann noch leise „Servus“ 😉 Da gab es nichts zu meckern. Volle Punktezahl! 

Note: 1


Gewinnspiel

Und – Lust auf Pizza bekommen?! Kein Problem! Gemeinsam mit Mjam.at verlosen wir 2 Mjam.at-Gutscheine im Wert von EUR 10,- (gültig bis 28.02.2017). Einfach unserem Blog folgen (die Option findet ihr auf der Startseite rechts – vergesst nicht das geschickte E-Mail rückzubestätigen), das unten stehende Formular ausfüllen und gewinnen.* Wichtig: Die Gutscheine gelten nur für unsere österreichischen Leser. Die Gewinner werden am 23.02.2017 per Zufall gelost und per Mail verständigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht in Bar ausgelöst werden.

Pizza

Viel Glück und vielleicht könnt ihr schon dieses Wochenende eine gratis Pizza genießen!

schlussbanner_recipettes


c/o MJAM.at – MJAM.at übernahm die Kosten für das Testessen und stellte uns freundlicherweise die Wertgutscheine zur Verfügung. Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine werbliche Kooperation. 


 *Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und dienen lediglich der Umsetzung des Gewinnspiels. 

12 thoughts on “Mjam U-Bahn Pizza Plan mit Gewinnspiel*

  1. So, jetzt habt es geschafft. Wir haben Hunger auf Pizza und dürfen nicht am Gewinnspiel teilnehmen. 😂 Bleibt uns nur der Cappuccino in unserem Cafe und die leckeren Sandwiches, die es dort gibt. LG Ela und Alexa ☕

    1. Liebe Ela und Alexa! Uiuiui, aber es ist wirklich ein schöner Grund sich bei dem lieben Kommentar zu entschuldigen ;). Es wird bestimmt einmal ein Gewinnspiel geben, bei dem ihr teilnehmen könnt, aber ob es dabei um Pizza geht, können wir hier noch nicht versprechen. Ich hätte ja jetzt irgendwie gerne den Cappuccino mit dem leckeren Sandwich. Schönen Sonntag und liebe Grüße, Manuela

    1. Oh vielen lieben Dank für den netten Kommentar. Das mit dem Verreisen kann ich gut nachvollziehen. Mich packt die Lust dann auch immer. Schön, dass man sich in andere Länder kochen kann. 🙂 Der Tipp ist genial. Da habe ich nicht schlecht geschaut, als ich das gelesen hab. Jetzt ist mir alles klar. 😉 Schönen Sonntag noch, Manuela

Kommentar verfassen