Smoothie Prep

[Werbung] Ins Auto setzen, zur Arbeit fahren und dabei gemütlich einen Smoothie schlürfen. Soviel zu meinem guten Vorsatz. Der muss nämlich spätestens dann daran glauben, wenn mein Körper früh morgens mit der fundamentalen Entscheidung „Mehr Schlaf oder doch lieber Vitamine?“ ringt.

Bekanntlich gibt es allerdings immer eine Lösung und manchmal auch den passenden Spruch dazu. In meinem Fall:  „Vorbereitung ist alles„! Meine Lieblings-Smoothie-Kombination wird nämlich fein säuberlich vorportioniert und eingefroren. In der Früh schnappe ich mir dann nur mehr den Beutel meiner Wahl, kippe den Inhalt – zusammen mit etwas Flüssigkeit – in den Smoothiemixer und schon bekommt mein Körper neben seinem wohlverdienten Schönheitsschlaf, auch noch einen Vitaminbooster verabreicht.

Smoothie-Prep

IMG_7414_n


Die Basis – Was soll rein?

Obst

Ich glaube, es steht außer Frage, dass der beste Teil an Smoothies die Früchte sind. Hier zählt für mich ausschließlich worauf ich Lust habe. Der Körper weiß in der Regel was er braucht. Frisches Obst ist im übrigen immer Fruchtsäften und tiefgekühlten Früchten vorzuziehen. 

Ich bin ein großer Beeren-Fan, wenn es um Smoothies geht. Zu meinen Favoriten gehören:

  • Erbeeren
  • Himbeeren
  • Heidelbeeren
  • Brombeeren
  • Bananen

Smoothie-Prep

Grünes

Der grüne Anteil ist leider nicht so meins. Da bin ich etwas zurückhaltender als beim Obst. Eine Green-Smoothie-Variante für Beginner hat euch Danuta vor einiger Zeit mal vorgestellt. Ein paar grüne Elemente finden trotzdem ab und an ihren Weg in meine Smoothies. Das oder ich esse sie einfach davor. 

Hier zählen ich zu meinen Favoriten:

  • Jungspinat
  • Gurke
  • Sprossen

Nüsse

Nüsse gehören für mich immer dazu. Sei es als Mus oder einfach so.

Meine nussigen Favoriten: 

  • Cashewnüsse, bzw. Cashewmus
  • Walnüsse
  • Erdnussbutter
  • Mandelmus

Samen

Samen jeglicher Art verdicken den Smoothie und sind darüber hinaus ein guter Nährstoffträger.

Hier mag ich besonders: 

  • Leinsamen (Omega 3, Eiweiß, Ballast- und Schleimstoffe)
  • Chiasamen (Omega 3)

Pulver

Reich an Vitaminen und Inhaltsstoffen unterschiedlichster Art, gehören die Pulverchen mittlerweile zum guten Ton eines Smoothies.

Zu meinen Favoriten gehören:

  • Aroniapulver
  • Acaipulver
  • Macaipulver

Flüssigkeiten

Neben Wasser und Saft gibt es mittlerweile eine große Bandbreite an Möglichkeiten, die dem Smoothie das gewisse Extra  an Vitaminen verleihen können. Eure Wahl verändert den Geschmack grundlegend – also probiert euch am besten einfach mal durch. 

Zu meinen Favoriten gehören:

  • Joghurt
  • Kuhmilch
  • Kokosmilch (Vitamin E, hoher Anteil an guten Fetten)
  • Mandelmilch (Vitamin A, D, E)
  • Reismilch (kohlenhydratreich)
  • Kokoswasser (Kalium, hoher Faseranteil, kalorienarm)
  • Aloewasser (Vitamin E, B12, C)

Hinweis: Die gelisteten Vitamine und Inhaltsstoffe sind keine vollständige Aufzählung und dienen lediglich der Orientierung.


Meine Lieblingsrezepte

Variante 1 – Der amerikanische Traum

Bei Backyardbowls in Santa Barbara durfte ich das erste Mal die himmlische Kombination aus Erdnussbutter und Heidelbeeren genießen. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass ich mir ein Stück kalifornische Sonne auf meinen herbstlichen Tisch zaubere.

Zum Vorportionieren braucht ihr:

  • 1 wieder-verschließbarer Plastikbeutel in Toastsandwich-Größe
  • 1 Tasse Heidelbeeren
  • 1/2 Banane in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 gehäufter TL Erdnussbutter ungesalzen
  • 1 gehäufter TL Aroniapulver
  • 1/4 Tasse Jungspinat
  • Optional:
    1/2 TL kleine Chiasamen
    2 Cashewnüsse

Zum Zubereiten braucht ihr zusätzlich:

  • 1 Tasse Joghurt
  • 1 Tasse Milch
  • 2 TL Honig oder Ahornsirup

Je nach gewünschter Konsistenz könnt ihr die Flüssigkeitsmengen reduzieren oder erhöhen.

IMG_7417_n

Smoothie-Prep


Variante 2 – Ein Traum in Rot

Erdbeeren und Himbeeren konnte ich noch nie widerstehen. Daher versuche ich das bei meinen Smoothies erst gar nicht. Da zwei Varianten immer besser als eine sind, gibt es hier also noch eine mit meinem „Traum in Rot“.

Zum Vorportionieren braucht ihr:

  • 1 wieder-verschließbarer Plastikbeutel in Toastsandwich-Größe
  • 1 Tasse Himbeeren oder Erdbeeren
  • 1/2 Banane in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 gehäufter TL Cashew- oder Mandelmus
  • 1 gehäufter TL Aroniapulver
  • 1/4 Tasse Jungspinat
  • Optional:
    1/2 TL Leinsamen
    2 TL Kokosblütenzucker

Zum Zubereiten braucht ihr zusätzlich:

  • 1 Tasse Joghurt
  • 1 Tasse Kokosmilch
  • 2 TL Kokosblütenzucker

Je nach gewünschter Konsistenz könnt ihr die Flüssigkeitsmengen reduzieren oder erhöhen.

IMG_7415_n

IMG_7423


Aronia – Warum die Wunderbeere einen Fixplatz in meinem Küchenschrank verdient hat

Wusstet ihr, dass die Aroniabeere zur Gattung der Rosengewächse gehört, einen hohen Vitamin K & C Anteil aufweist und als sehr guter Radikalfänger gilt? Ich auch nicht. Und zwar genau bis zu dem Zeitpunkt als ich den Aronia-Bauern auf einem steirischen Kirtag getroffen habe. Der hohe OPC Wert hat mich dann vollends davon überzeugt, dass das Aroiniapulver einen Platz in der vordersten Reihe meines Schranks verdient hat.  Dass das Herz der gesamten Familie für die Wunderbeere schlägt, zeigt sich auch in ihrem einzigartigen Produktdesign. Mein Favorit ist hier eindeutig das Herzbluat-Logo.

Seid ihr auch so große Smoothie-Fans, wie ich? Welche Kombis mögt ihr am liebsten? Ich freue mich über Vorschläge in den Kommentaren! 

schlussbanner_manuela


Wir danken Aronia Bauer für die kostenlose Zusendung von Aronia Produkten.

We thank Aronia Bauer for sending us free samples of aronia products. 


Verfasst von

TWO FRIENDS EXPLORING THE WORLD OF FOOD.

6 Kommentare zu „Smoothie Prep

  1. I do this as my children love smoothies old enough to make themselves but not quite old enough to know how much to add. So convenient and guarstees the right mix in the smoothie. Great article showing this.

  2. Gute Idee. ich mache manchmal abends den Becher fertig (also das Obstgeschnippel) und stelle es in den Kühli. Dann muss morgens nur noch Flüssigkeit dazu und die Hui-Maschine eingeschaltet werden. Ist gerade dann gut, wenn halbe Früchte übrigbleiben. Kaffee brauche ich aber auf jeden Fall vorher 🙂

Kommentar verfassen